Führung ausgebaut

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der Rallye Potzberg 2019

Nach der Sommerpause startete das Rallye-Team des SCS Herxheim um Jannik Mahl und Lisa Kiefer in die zweite Saisonhälfte des Rallye-Pokal Südwest. Dafür reisten sie nach Hinzweiler, um dort bei wechselhaften Bedingungen die Rallye Potzberg zu bestreiten.

Die 35km lange Strecke, verteilt auf sechs Wertungsprüfungen, zeigte sich bereits beim Abfahren am Samstagmorgen als sehr tückisch. Ständig einsetzender Regen weichte den Boden auf, der nach und nach die Strecke verschmutzte.

Trotz der Action: Lisa Kiefer tief konzentriert und „versunken“ in ihrem Aufschrieb

Das Herxheimer Rallye-Team setzte mit ihrem Suzuki Swift auf der ersten Wertungsprüfung gleich die zweitbeste Zeit ihrer Klasse. Dieser Streckenabschnitt zeichnete sich durch einen engen, rutschigen und damit anspruchsvollen Waldabschnitt aus – Bedingungen, die dem Rülzheimer Piloten sehr gut liegen. Die anspruchsvolle Aufgabe ihrem Fahrer zum richtigen Zeitpunkt die korrekten Streckeninformationen mitzuteilen, die bei einer solch engen Streckenführung innerhalb weniger Sekunden aufeinanderfolgen, erledigte Lisa Kiefer fehlerfrei. Auch die weiteren Prüfungen verliefen erfolgreich, sodass das Duo beim Regrouping, einem Sammelpunkt nach Halbzeit der Rallye, auf Rang 4 lagen. Die Abstände, sowohl auf das Podium, als auch auf den fünftplatzierten dahinter, belief sich jeweils auf nur wenige Sekunden.

Im Nachmittagsdurchlauf wurden die drei vorherigen Prüfungen erneut befahren. Ausgerechnet ihre so erfolgreiche Wertungsprüfung 1 wurde für ihren zweiten Durchlauf aufgrund eines Unfalls abgebrochen. So bleib den beiden Suzuki-Piloten lediglich zwei Prüfungen übrig, um das Podest nochmal in Angriff zu nehmen. Nach WP5 betrug der Abstand zum Drittplatzierten lediglich 3,6 Sekunden.

Das gibts nur bei Rallyes: Ortsdurchfahrt – Vollgas durch Aschbach

Das Ziel, den geringen Rückstand zum Podest aufzuholen, vernichtete sich jedoch schon in der zweiten Kurve der letzten Wertungsprüfung. Dort musste aus hohem Tempo innerhalb einer Kurve hart angebremst werden. Jannik unterschätzte dabei den geringeren Grip der noch kalten Reifen und leistete sich einen etwas zu späten Bremspunkt. Der 21-jährige reagierte blitzschnell und vermied eine Kollision. Trotzdem musste er sein Fahrzeug zurücksetzen und verlor die wichtigen Sekunden, die das Team für den Aufstieg aufs Podest gebraucht hätte.

„Natürlich ärgern mich Fehler wie diese! Aber abgesehen davon haben wir heute das Maximale rausgeholt und einen sehr guten Job gemacht. Wir haben viele gute Zeiten gesetzt und unsere Meisterschaftsposition bestätigt.“, so Jannik Mahl im Ziel.

Fahren auf losem Untergrund erfordert besonders viel Fahrzeuggefühl

Mit dem 4. Platz der 10 gestarteten Rallye-Teams ihrer Fahrzeugklasse NC4 baut das junge Duo ihre Führung in der Juniorwertung des Rallye-Pokal Südwest weiter aus. Der nächste und damit vorletzte Saisonlauf findet am 12. Oktober im Rahmen der Rallye Fränkische Schweiz statt.

Text: Jannik Mahl

Bilder: Sascha Dörrenbächer