Das Podium im Visier

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der Rallye Westerwald 2019

Am Samstag, dem 6. April 2019 reiste das junge Rallye-Team um Jannik Mahl und Lisa Kiefer nach Altenkirchen im Westerwald, um dort den zweiten Lauf zum ADAC Rallye Pokal Südwest zu bestreiten. Ihre Fahrzeugklasse, in der Sie mit ihrem Suzuki Swift Sport starten, war mit 8 Teams, darunter auch internationale Starter, stark besetzt.

Auch wenn sich das Wetter am Renntag von seiner frühlingshaften Seite zeigte, sorgte der Regen in den Tagen zuvor für einen aufgeweichten Untergrund – sowohl auf den Schotterpassagen, als auch am Streckenrand. Vor allem Letzteres sorgt als Starter in einer kleineren Fahrzeugklasse für Schwierigkeiten, da die vorausfahrenden Piloten durch Ausnutzen der Streckenbreite und das Schneiden der Kurven viel Schmutz auf den Asphalt befördern, was die Streckenverhältnisse nicht nur rutschig, sondern auch unberechenbar macht. Dank ihrer Erfahrung entdeckten die jungen Piloten aus der Südpfalz jedoch bereits beim Abfahren der Prüfungen viele gefährliche Stellen, welche sich Lisa Kiefer als Co-Pilotin direkt in den Aufschrieb notierte. Insgesamt galt es etwas mehr als 30 km, verteilt auf sechs Wertungsprüfungen, zu bestreiten.

Der matschige Streckenabschnitt auf WP3 und WP6 bot eine wahre Zuschauerkulisse

Gleich zu Beginn fuhr das junge Rallye-Team voll auf dem Niveau der Konkurrenz. Die Zeitabstände zwischen den einzelnen Teams waren auch nach mehreren Prüfungen noch sehr gering und die Spannung blieb bis zum Schluss erhalten.

„Die Wertungsprüfungen 2 und 5 liegen uns besonders gut. In den vielen schnellen Kurven können wir viel Zeit gut machen gegenüber den leistungsstärkeren Fahrzeugen, die auf langen Geraden einen Vorteil haben.“, so Jannik Mahl nach WP5.

Vor der letzten der sechs Wertungsprüfungen lag das Herxheimer Rallye-Team nur wenige Sekunden hinter Platz 3. Das Ziel „Podium“ war für beide Piloten damit klar. Trotz eines guten Starts wurden sie jedoch ca. 3 km vorm Ziel von einem technischen Problem ausgebremst. Vom Schaltzug, der Verbindung von Schalthebel zum Getriebe, rutschte ein kleines Blech aus seiner Halterung und sorgte dafür, dass auf den letzten Kilometern der erste und zweite Gang nicht zur Verfügung standen. Die vielen Engstellen auf der Prüfung mussten daher im langsamen Tempo absolviert werden und das Team verlor genau die nötigen Sekunden, die für das Podium nötig gewesen wären. Dennoch beendeten Sie die Rallye Westerwald auf dem 4. Platz in ihrer Fahrzeugklasse NC4.

Schnelle Schotterpassagen sorgten für jede Menge Spannung auf der Strecke

Mit diesem Ergebnis sammelt das Rallye-Team des SCS Herxheim viele wichtige Punkte für die Meisterschaft des ADAC Rallye Pokal Südwest und bereitet sich bereits auf den nächsten Meisterschaftslauf vor, der bereits am 13. April bei der Rallye Ostalb stattfindet.

Text: Jannik Mahl

Bilder: Markus Jung (MJ-Sportphoto)